Kanada 2018

Wo fängt man an, dieses große und spannende Land zu bereisen? Entdecken Sie Kanadas Atlantikküste und seine wunderschöne Provinz Nova Scotia. Dort warten malerische Küsten, charmante Fischerdörfer, unberührte Natur, vielfältige Kultur und leckeres Seafood auf Sie.

Ich (Gianluca Abrignani) konnte mir im Sommer diesen Traum erfüllen und möchte gerne meine Erlebnisse mit Ihnen teilen.
Meine Reise startete in der Provinzhauptstadt Halifax, welches das Tor zu der kanadischen Atlantikprovinz Nova Scotia ist. Hätten Sie gewusst, dass die Anreise von Frankfurt aus nicht einmal sieben Flugstunden dauert? Besonders in der besten Reisezeit (unser Sommer) fliegt die Condor täglich nach Halifax. Danach steigen Sie in einer ganz anderen Welt jenseits des Atlantiks aus – in Ostkanada.
Halifax liegt auf einer Landzunge am Meer, lebt mit dem Meer und von dem Meer. Die strategisch günstige Lage nutzten die Briten schon im Jahr 1749 und bauten eine gigantische Befestigungsanlage auf einem Hügel hinter dem Naturhafen.
In der sternförmigen Zitadelle lebte Großbritanniens schlagkräftigste Garnison in Nordamerika. Die Festung ist noch heute gut erhalten und bietet den besten Blick über Halifax.

Sehenwertes in Halifax:

  • Zitadelle von Halifax
  • Government House
  • Port of Halifax

 

 

 

Genieße den Kleinstadtcharme und die beste Pizza in Antigonish.

Wirkliche Sehenswürdigkeiten gibt es in Antigonish nun nicht. Aber die Kleinstadt hat Charme und ein Bummel vorbei an den hübschen kleinen Geschäften und Kunstgalerien lohnt sich allemal. Nach einem ausgiebigen Spaziergang legt man dann am besten eine Kaffeepause im Little Christo‘s ein. Hier werden Sie von dem kleinen Familienbetrieb warmherzig in Empfang genommen. Zu den köstlichen Kaffeespezialitäten werden leckere hausgemachte Pizzen serviert, die Sie dann in entspannter gemütlicher Atmosphäre verspeisen können.

 

 

 

Mache einen Ausflug zum Cape George Lighthouse und Ballantyne’s Cove

Etwas außerhalb von Antigonish am Cape George Point steht der schöne Cape George Leuchtturm oberhalb der Bay. Bei schönem Wetter genießt man von hier oben eine traumhaften Blick über die St. George’s Bay bis zum Cape Breton und nach Prince Edward Island.
Doch gilt hier der Weg ist das Ziel, denn nicht nur der Leuchtturm und der Ausblick sind traumhaft schön, sondern auch die Cape George Route (Route 337). Diese wird von den Einheimischen auch „Mini Cabot Trail“ genannt und das nicht ohne Grund. Die Route führt über 53 km von Antigonish nach Malignant Cove. Es geht immer am Cape George entlang, durch kleine verschlafene Fischerdörfchen an der Northumberland Strait. Immer wieder eröffnen sich einem fantastische Panoramablicke und die Strecke ist wirklich noch ein absoluter Insidertipp!

  

 

Road Trip: Cape Breton Island, Nova Scotia

Cape Breton Island gilt als Glanzstück Nova Scotias. Auf der atlantischen Seite der Insel bewahren Städte wie Ingonish den Einfluss der ersten schottischen Siedler. Auf der Golfseite wird dagegen in Städten wie Chéticamp noch immer Französisch gesprochen und das akadische Erbe zelebriert.
Nach einem 297 Kilometer langen Bogen, der um einen Großteil von Cape Breton Island führt, trifft der Cabot Trail an seinem nördlichsten Punkt auf den Cape-Breton-Highlands-Nationalpark. Das 950 Quadratkilometer große Areal besteht aus einem abgeflachten Plateau, das von tiefen Flusstälern durchbrochen wird. In dieser Wildnis sind Elche, Schwarzbären und Weißkopfseeadler zu Hause.
Gerade für Aktivurlauber wie z.B. Wanderer ist dies das Paradies auf Erden.
Die Stadt Baddeck am Bras d’Or Lake ist ein guter Startpunkt für die Tour. Von hier aus ist es eigentlich egal, in welche Richtung Sie den Rundweg des Cabot Trail fahren. Unterwegs könnt Sie immer wieder anhalten, um frisch gefangene Meeresfrüchte zu essen oder die Landschaft von einem der vielen Aussichtspunkte entlang der Straße aus zu genießen.
Sehenswertes und mögliche Haltepunkte:

  • Stadt Baddeck
  • Ingonish
  • Black Brook Cove beach
  • Pleasant Bay
  • Cheticamp

 

 

 

 karte cape breto 

 

Toronto

Ein absolutes Muss auf meiner Liste war der Besuch der Metropole Toronto.
Von Halifax Airport aus können Sie gemütlich mit z.B. Air Canada nach Toronto fliegen. Wir sind in der Economy Class gereist und waren sehr erstaunt was für ein Service an Bord kostenfrei angeboten wurde. Kostenfreie Verpflegung / Getränke sowie Kostenfreies Entertainment Programm mit zahlreichen Filmen gelten als Standard. Die Flugzeit beträgt ca. 2 Stunden.
Vom Flughafen Toronto Pearson International haben Sie 2 Möglichkeiten in die Stadt zu gelangen.
Zum einen mit dem Bus, welcher mehrere Stationen im Zentrum der Stadt anfährt. Zum anderen können Sie auch den „Union Pearson Express“ nutzen. Die einfache Fahrt kostet ca. 12$ und in binnen 30 min befinden Sie sich im Herzen Torontos (Union Station).

Sehenswertes:

CN Tower: Der Eintritt kostet ca. 20$. Hier haben Sie einen traumhaften Blick über die Stadt.

Hockey Hall of Fame: liegt schräg gegenüber vom CN Tower, Öffnungszeiten und Infos finden sich auf der Homepage, knackiger Eintrittspreis von 17,50$, der sich allerdings lohnt. Auch für Kinder wunderbar geeignet!

Campbell House Museum: Di-Fr 09:30-16:30Uhr geöffnet, am Wochenende von 12:00-16:30Uhr, montags geschlossen. Erwachsene zahlen 6$, Kinder abhängig vom Alter 3$ oder 4$, Kinder unter 5 haben freien Eintritt.

Art Gallery of Toronto: Di, Do, Fr, Sa & So geöffnet von 10:00-17:30Uhr, mittwochs sogar bis 20:30Uhr, montags geschlossen. Eintrittspreis variiert, je nachdem, welche Ausstellungen man besichtigen möchte.

Royal Ontario Museum: Mo-Do sowie am Wochenende von 10:00 - 17:30Uhr geöffnet, freitags bis 20:30Uhr. Erwachsene zahlen 16$, Rabatte gibt es für Senioren, Studenten, Gruppen und Kinder ab 4. 

Toronto Islands:
mit der Fähre in knapp einer Viertelstunde vom Hafen aus zu erreichen. Öffnungszeiten gibt's keine, die Fähre fährt allerdings nicht rund um die Uhr.

Unterwegs:
Öffentliche Verkehrsmittel - Toronto Transit Commission (TTC): Tageskarte kostet 11$
Toronto Island Ferry: Hin- und Rückfahrkarte kostet 7$, Rabatte gibt's für Senioren und Schüler sowie Kinder unter 14. Kinder bis 2 Jahren fahren umsonst. Fährzeiten variieren je nach Wochentag und Saison.

Snacks & Kaffee:
Tim Hortons: was Starbucks für die Seattelites ist, ist Tim Hortons für die Kanadier.

 

 

 

The Anndore House:

Übernachtet haben wir in dem Hotel „The Anndore House“. Das sehr modern eingerichtete Hotel liegt sehr zentral in Toronto und bitte einen optimalen Startpunkt für die Erkundung der Stadt.

 

 

Tagesausflug zu den Niagara Fällen:

Von Toronto zu den Niagarafällen
Der Weg dorthin ist nicht weit, Toronto liegt nur eine Autostunde von den Wasserfällen entfernt, die zusammen mit dem Niagara River die Grenze zu den USA markieren. Alternativ können Sie auch die Öffentlichen Verkehrsmittel nutzen. Hierfür benötigen Sie ca. 2 Stunden. Es sind die größten Wasserfälle Nordamerikas, in denen sich 3000 Kubikmeter Wasser pro Sekunde in eine Tiefe von 58 Metern stürzen. Die Ureinwohner gaben den weltberühmten Wasserfällen einst den Namen Niagara, das „donnerndes Wasser" bedeutet.

Niagara Falls at Night – das Lichterspektakel
Bereits gegen 20 Uhr ist es sehr dunkel draußen und alles wartet gespannt auf die Beleuchtung der Wasserfälle. Nach Eintritt der Dunkelheit werden jeden Abend die Wasserfälle in den Farben des Regenbogens beleuchtet. Eine halbe Stunde später ist es endlich soweit, die Lichtershow beginnt, sogar mit wechselnden Farben und der Abend wird mit einem phänomenalen Feuerwerk beendet. Dieses schöne Lichterspektakel sollte sich keiner entgehen lassen.

Niagara City
Die Niagarafälle sind weltberühmt und sie werden entsprechend vermarktet. Oberhalb der Fälle geht es in der Stadt Niagara zu wie in einem Vergnügungspark. Eine breite Auswahl an verschiedenen Restaurants sowie eine Vielzahl von Attraktionen (Riesenrad, Geisterbahn) bieten wunderbare Unterhaltung für klein und groß.

 

 

 

 

Für weitere Informationen stehe ich Ihnen jederzeit zur Verfügung:

Tel.:02271-43990 oder per Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

 

Sprachen

Sponsoring

Die Johanniter
johaniter



Frauen- und Mädchenfussballverein
FFC Bergheim
FFC


Stadtbücherei Bergheim
biblogo


Tennisclub Bergheim

tcgw